Nachschlagewerk zeigt christliche Irrtümer über Juden

Unter dem Titel „Von Abba bis Zorn Gottes. Irrtümer aufklären - das Judentum verstehen“ hat der Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ein „Handbuch“ vorgelegt.

Die von Paul Petzel und Norbert Reck herausgegebene Sammlung von 58 Stichwörtern aus Gebieten, in denen Judentum und Christentum einander berühren, analysiert Begrifflichkeiten und damit verbundene Irrtümer rund um das Judentum.

Hartnäckige alte Bilder ersetzen

Trotz aller Erneuerung seien die alten Bilder vom liebevollen Vater des Neuen Testaments im Gegensatz zum zornigen Gott des Alten leider immer noch lebendig, so die Herausgeber. Das Buch wolle die alten Irrtümer aufdecken und Anregungen geben, wie stattdessen im Lichte der christlichen Neubestimmung des Verhältnisses zum Judentum von ihnen gesprochen werden könne.

Juden und Christen beteiligt

Über 30 Fachleute aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, Juden und Christen waren an der Arbeit an dem Nachschlagewerk beteiligt, das von der Deutschen Bischofskonferenz, der Waldenfels-Born-Stiftung sowie der Buber-Rosenzweig-Stiftung und dem ZdK unterstützt wird. Mitwirkende waren unter anderen Rabbiner Henry Brandt, Micha Brumlik, Hans Hermann Henrix, Rabbiner Walter Homolka, Hubert Frankemölle und Hanna Liss.

Erkenntnisse verständlich machen

Von „vielen überraschenden Erkenntnissen zur Bibel und zum Verhältnis von Christen und Juden“ schreibt der Verlag Patmos auf seiner Website. Man wolle Erkenntnisse aus der jüdisch-christlichen Forschung auch Nichtfachleuten knapp und in verständlicher Form zugänglich machen.

In alphabetischer Reihenfolge wird beispielsweise auf Ostern/Pessach, Volk Gottes, Messias/Christus und Pharisäer eingegangen. Dabei werden die jeweiligen Begriffe vorgestellt und anschließend zur Diskussion gestellt. Es handelt sich bei den Beiträgen nicht um einzelne Gelehrtenmeinungen, sondern um die Erkenntnisse und auch unterschiedlichen Sichtweisen der Autoren, die zusammengefasst wurden.

religion.ORF.at/KAP/KNA

Links:

  • „Der Muslim und die Jüdin“: Geschichte einer Rettung
    1941 nimmt der muslimische Arzt Mohammed Helmy das jüdische Mädchen Anna bei sich in der Arztpraxis auf und bewahrt sie so vor der Deportation durch die Nazis. Diese Geschichte erzählt ein neues Buch.
  • Raum durch Kunst: Benefizauktion für Hospiz Rennweg
    „Hospiz braucht #mehrRaum“ – unter diesem Motto findet am 5. Oktober eine Benefizauktion zugunsten des Hospizes Rennweg der Caritas Socialis statt. Versteigert werden Kunstwerke namhafter Künstlerinnen und Künstler, die man sich schon vorher ansehen kann.
  • Interreligiöse Weisheiten für 2018
    Zum 15. Mal erscheint ein interkonfessioneller Kalender mit Texten der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition sowie Weisheiten von Dichtern und Philosophen.
  • Festival Musica Sacra beginnt mit Händel
    Im Dom zu St. Pölten wird am Sonntag das diesjährige Kirchenmusikfestival Musica Sacra eröffnet: Georg Friedrich Händels Oratorium „Alexander’s Feast“ gelangt unter der Leitung von Domkapellmeister Otto Kargl zur Aufführung.
  • „Jüdisches Wien erleben“ beim IKG-Tag der offenen Tür
    Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Wien öffnet am Sonntag zum vierten Mal ihre Türen für Besucher, die „das Judentum in seinen verschiedenen Facetten“ kennenlernen können.
  • 18. Europäischer Tag der jüdischen Kultur
    Am 3. September beteiligen sich das Burgenland, Vorarlberg und Wien wieder am Europäischen Tag der jüdischen Kultur. Leitthema ist in diesem Jahr „Diasporas“. Insgesamt begehen 35 Länder Europas diesen Tag.
  • Zwei Veranstaltungen zu Edith-Stein-Jahr
    Der Karmelitenorden, die Edith-Stein-Gesellschaft und die Katholische Hochschulgemeinde gedenken mit zwei großen Veranstaltungen in Wien zum Thema „Befreite Freiheit“ der Märtyrerin und Europapatronin Edith Stein (1891-1942).
  • Die Frau, die eine Moschee gründete
    Die deutsche Imamin, Juristin und Frauenrechtlerin Seyran Ates erzählt in ihrem aktuellen Buch „Selam, Frau Imamin“ von ihren Vorstellungen von einem aufgeklärten Islam - und davon, wie sie auf die Idee kam, in Berlin eine Moschee zu gründen.
  • „Agnus Dei“: Ordensfrauen und ein großes Tabu
    Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm „Agnus Dei - Die Unschuldigen“ widmet sich einem Tabuthema: der Geschichte polnischer Ordensfrauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg infolge von Vergewaltigungen schwanger wurden.
  • Kinderbuch soll über Multiple Sklerose aufklären
    „Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“ lautet der Titel eines kleinen, 32-seitigen Kinderbuches, das die Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis (CS) anlässlich des Welt-MS-Tag am 31. Mai herausgibt.