Die Frau, die eine Moschee gründete

Die deutsche Imamin, Juristin und Frauenrechtlerin Seyran Ates erzählt in ihrem aktuellen Buch „Selam, Frau Imamin“ von ihren Vorstellungen von einem aufgeklärten Islam - und davon, wie sie auf die Idee kam, in Berlin eine Moschee zu gründen.

Das öffentliche Bild von Muslimen nicht länger den Konservativen überlassen - das ist Seyran Ates’ Mission und Forderung. Die 54-jährige, in Istanbul geborene Deutsche will mit der Eröffnung der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee am Freitag einen „Gegenentwurf zu den konservativen und fundamentalistischen Strömungen im Islam“ anbieten. In der „liberalen“ Moschee sollen Männer und Frauen, Sunniten, Schiiten, Aleviten und Sufis gemeinsam und gleichberechtigt beten und predigen können.

Seyran Ates in ihrer neu eröffneten Moschee in Berlin

APA/AP/Michael Sohn

Seyran Ates in ihrer neu eröffneten Moschee in Berlin

Liberalen Muslimen eine Stimme geben

Angesichts der „grausamen islamistischen Anschläge mit zahllosen unschuldigen Opfern“ scheine es nahezu unmöglich, eine Lanze für einen friedlichen Islam zu brechen, schreibt Ates im Vorwort von „Selam, Frau Imamin“.

Einen Versuch unternimmt sie trotzdem, denn „ich glaube an den liebenden, barmherzigen Allah und an das positive Vorbild Mohammeds für alle Muslime. Meine Religion besteht nicht nur aus Gewalt und Angst, davon bin ich fest überzeugt. Ich selbst gehöre zu den vielen friedlichen Muslimen, von deren Existenz man immer wieder hört, die aber kaum jemand zu kennen scheint.“

Seyran Ates

Die Frauenrechtlerin und Anwältin Seyran Ates wurde 1963 in Istanbul geboren und lebt in Berlin. Sie setzt sich gegen häusliche Gewalt, „Ehrenmorde“ und Zwangsverheiratung ein. Ates war Mitglied der Deutschen Islamkonferenz und ist Autorin mehrerer Bücher. Für ihr Engagement erhielt sie immer wieder Morddrohungen.

Islamistische Anschläge schadeten vor allem dem Islam, glaubt Ates: „Wir müssen unsere Religion vor diesen Fanatikern retten!“ Sie nimmt die Moscheevereine in die Pflicht, die mehr gegen Radikalisierung unternehmen sollten, konzediert aber auch, dass „wir modernen, liberalen Muslime uns mit noch größerer Leidenschaft als bisher bemühen sollten, dem zeitgemäßen Islam ein Gesicht zu geben“.

Für kritische Koranexegese

Dazu gehört für die Frauenrechtlerin auch eine kritische Exegese der Glaubensgrundlagen: Ebenso wie die Bibel könne man „den Koran nicht in allen Punkten wörtlich nehmen“. Sie fordert außerdem von den Behörden Europas ein härteres Vorgehen gehen „Hassprediger“ und „radikale Moscheen“.

Für aufgeklärte Muslime sei der Islam selbstverständlich mit der Demokratie vereinbar. Das solle nicht bedeuten, den Islam zu „christianisieren“, sondern vielmehr, „Suren und Hadithe in unsere Zeit zu übersetzen, ohne den Kern unserer Religion zu verändern“.

Geschlechtertrennung beim Beten

Ein großes Anliegen ist Ates eine Auseinandersetzung mit der derzeit üblichen „Geschlechtertrennung“ in Moscheen, wo „den Männern der zentrale Bereich vorbehalten ist und die Frauen entweder im hinteren Teil des Hauptraums hinter einem Paravent oder sogar in einem schmucklosen Nebenraum beten müssen“.

Auch in der großen Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul dürften Frauen nicht in den zentralen Gebetsraum: „Auf einem Schild ist eine durchgestrichene Frau zu sehen. An keinem anderen Ort fühle ich mich aufgrund meines Geschlechts derart diskriminiert, werde ich derart herablassend behandelt wie ausgerechnet in der Blauen Moschee“, so die Imamin. Dabei seien Frauen und Männer vor Allah gleichwertig.

Seyran Ates

APA/AP/Michael Sohn

Seyran Ates

Die patriarchalen Strukturen der monotheistischen Religionen sind für Ates nicht „in Stein gemeißelt“ - auch Musliminnen könnten „eine weitgehende Gleichberechtigung der Geschlechter erreichen, ähnlich wie es Christinnen und Jüdinnen geschafft haben“. Dazu brauche es eine theologische Auseinandersetzung und Orte, an denen diese stattfinden können, „wie unsere aufgeklärte Ibn-Rushd- Goethe-Moschee“. Hier werden auch Frauen vorbeten können, und zwar - und das ist das wirklich Ungewöhnliche - auch vor Männern.

Mit oder ohne Kopftuch in die Moschee

Frauen seien insgesamt selten in Moscheen anzutreffen, das gemeinsame Gebet mit den Männern gelte vielen überhaupt als unschicklich. Anfangs habe sie, erzählt Ates, mit dem Gedanken gespielt, das Tragen von Kopftüchern in ihrer Moschee zu untersagen. Nun ist es Frauen selbst überlassen, ob sie mit oder ohne Kopfbedeckung in der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee beten wollen.

Buchcover Seyran Ates: Selam, Frau Imamin. Wie ich in Berlin eine liberale Moschee gründete

Ullstein Verlag

Buchhinweis

Seyran Ates: Selam, Frau Imamin. Wie ich in Berlin eine liberale Moschee gründete. Ullstein Verlag, 256 Seiten, 20,60 Euro.

Die Idee, eine Moschee zu gründen, sei über mehrere Jahre ganz allmählich in ihr gewachsen, schreibt Ates. Sie schildert auch ihre Tätigkeit in der Deutschen Islamkonferenz, deren Mitglied sie eine Zeit lang war, bis, wie sie schildert, konservativen Islamverbänden wie DITB die „Deutungshoheit“ zugestanden worden sei. An dem Verband lässt Ates kein gutes Haar: Von der Türkei gesteuert, lasse DITIB auch in den eigenen Reihen keine liberalen Strömungen zu.

„Crashkurs Islam“

Ihre Gedanken und Vorschläge zur Radikalisierung junger muslimischer Männer und zur Frage, was man dagegen tun könnte, legt Ates ebenso dar wie eine Analyse der Türkei in der Ära Erdogan. Sie erklärt in einer Art „Crashkurs Islam“ auch einige der wichtigsten Eckpunkte des Islams wie die Fünf Säulen und den Hadsch. Auch einen Abriss über Mohammeds Leben und die Auslegung der von ihm überlieferten Taten und Aussprüche (Hadithen) bietet das Buch. Dabei versucht Ates stets, das Potenzial zu Reform, Gleichberechtigung und Liberalität, das im Koran wie in den Hadithen zu finden ist, hervorzuheben.

„Endlich in der Moderne ankommen“

Die Außenwirkung des Islams und der Muslime, wie sie in der öffentlichen Meinung derzeit vorherrscht, möchte Ates verändern: „Das Bild, das Menschen islamischen Glaubens inzwischen weltweit abgeben, ist alles andere als schön“: „Muslim“ werde vielfach gleichgesetzt mit „Terrorist“.

Dagegen müssten liberalere wie auch konservative Muslime gemeinsam angehen und sich deutlicher zu Wort melden. Für in Europa lebende Musliminnen und Muslime erachtet die Autorin ein Bekenntnis zu diesem Europa als unverzichtbar. „Die islamischen Gesellschaften müssen sowohl als Gemeinschaft gläubiger Individuen als auch in rechtlicher und politischer Hinsicht endlich in der Moderne ankommen.“

Johanna Grillmayer, religion.ORF.at

Mehr dazu:

  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.
  • Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion
    Gebete aus vielen Religionen und Kulturen aus allen Teilen der Welt hat der Religionswissenschaftler Bernhard Lang in einem Band zusammengetragen.
  • Stift Klosterneuburg zeigt „Römerlager Arrianis“
    Wo heute das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg steht, befand sich in der Antike das Römerlager Arrianis, das Teil des Donaulimes war. Das Stift widmet sich den Funden in seiner Jahresausstellung.
  • „Maria Magdalena“: Geschichte einer Jüngerin
    Eine neue Perspektive auf die Jesus-Geschichte hat der australische Regisseur Garth Davis gewählt. „Maria Magdalena“ ist aus der Sicht der Jüngerin Jesu, dargestellt von Rooney Mara, erzählt. Der Film läuft ab Donnerstag in österreichischen Kinos.