Die Frau, die eine Moschee gründete

Die deutsche Imamin, Juristin und Frauenrechtlerin Seyran Ates erzählt in ihrem aktuellen Buch „Selam, Frau Imamin“ von ihren Vorstellungen von einem aufgeklärten Islam - und davon, wie sie auf die Idee kam, in Berlin eine Moschee zu gründen.

Das öffentliche Bild von Muslimen nicht länger den Konservativen überlassen - das ist Seyran Ates’ Mission und Forderung. Die 54-jährige, in Istanbul geborene Deutsche will mit der Eröffnung der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee am Freitag einen „Gegenentwurf zu den konservativen und fundamentalistischen Strömungen im Islam“ anbieten. In der „liberalen“ Moschee sollen Männer und Frauen, Sunniten, Schiiten, Aleviten und Sufis gemeinsam und gleichberechtigt beten und predigen können.

Seyran Ates in ihrer neu eröffneten Moschee in Berlin

APA/AP/Michael Sohn

Seyran Ates in ihrer neu eröffneten Moschee in Berlin

Liberalen Muslimen eine Stimme geben

Angesichts der „grausamen islamistischen Anschläge mit zahllosen unschuldigen Opfern“ scheine es nahezu unmöglich, eine Lanze für einen friedlichen Islam zu brechen, schreibt Ates im Vorwort von „Selam, Frau Imamin“.

Einen Versuch unternimmt sie trotzdem, denn „ich glaube an den liebenden, barmherzigen Allah und an das positive Vorbild Mohammeds für alle Muslime. Meine Religion besteht nicht nur aus Gewalt und Angst, davon bin ich fest überzeugt. Ich selbst gehöre zu den vielen friedlichen Muslimen, von deren Existenz man immer wieder hört, die aber kaum jemand zu kennen scheint.“

Seyran Ates

Die Frauenrechtlerin und Anwältin Seyran Ates wurde 1963 in Istanbul geboren und lebt in Berlin. Sie setzt sich gegen häusliche Gewalt, „Ehrenmorde“ und Zwangsverheiratung ein. Ates war Mitglied der Deutschen Islamkonferenz und ist Autorin mehrerer Bücher. Für ihr Engagement erhielt sie immer wieder Morddrohungen.

Islamistische Anschläge schadeten vor allem dem Islam, glaubt Ates: „Wir müssen unsere Religion vor diesen Fanatikern retten!“ Sie nimmt die Moscheevereine in die Pflicht, die mehr gegen Radikalisierung unternehmen sollten, konzediert aber auch, dass „wir modernen, liberalen Muslime uns mit noch größerer Leidenschaft als bisher bemühen sollten, dem zeitgemäßen Islam ein Gesicht zu geben“.

Für kritische Koranexegese

Dazu gehört für die Frauenrechtlerin auch eine kritische Exegese der Glaubensgrundlagen: Ebenso wie die Bibel könne man „den Koran nicht in allen Punkten wörtlich nehmen“. Sie fordert außerdem von den Behörden Europas ein härteres Vorgehen gehen „Hassprediger“ und „radikale Moscheen“.

Für aufgeklärte Muslime sei der Islam selbstverständlich mit der Demokratie vereinbar. Das solle nicht bedeuten, den Islam zu „christianisieren“, sondern vielmehr, „Suren und Hadithe in unsere Zeit zu übersetzen, ohne den Kern unserer Religion zu verändern“.

Geschlechtertrennung beim Beten

Ein großes Anliegen ist Ates eine Auseinandersetzung mit der derzeit üblichen „Geschlechtertrennung“ in Moscheen, wo „den Männern der zentrale Bereich vorbehalten ist und die Frauen entweder im hinteren Teil des Hauptraums hinter einem Paravent oder sogar in einem schmucklosen Nebenraum beten müssen“.

Auch in der großen Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul dürften Frauen nicht in den zentralen Gebetsraum: „Auf einem Schild ist eine durchgestrichene Frau zu sehen. An keinem anderen Ort fühle ich mich aufgrund meines Geschlechts derart diskriminiert, werde ich derart herablassend behandelt wie ausgerechnet in der Blauen Moschee“, so die Imamin. Dabei seien Frauen und Männer vor Allah gleichwertig.

Seyran Ates

APA/AP/Michael Sohn

Seyran Ates

Die patriarchalen Strukturen der monotheistischen Religionen sind für Ates nicht „in Stein gemeißelt“ - auch Musliminnen könnten „eine weitgehende Gleichberechtigung der Geschlechter erreichen, ähnlich wie es Christinnen und Jüdinnen geschafft haben“. Dazu brauche es eine theologische Auseinandersetzung und Orte, an denen diese stattfinden können, „wie unsere aufgeklärte Ibn-Rushd- Goethe-Moschee“. Hier werden auch Frauen vorbeten können, und zwar - und das ist das wirklich Ungewöhnliche - auch vor Männern.

Mit oder ohne Kopftuch in die Moschee

Frauen seien insgesamt selten in Moscheen anzutreffen, das gemeinsame Gebet mit den Männern gelte vielen überhaupt als unschicklich. Anfangs habe sie, erzählt Ates, mit dem Gedanken gespielt, das Tragen von Kopftüchern in ihrer Moschee zu untersagen. Nun ist es Frauen selbst überlassen, ob sie mit oder ohne Kopfbedeckung in der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee beten wollen.

Buchcover Seyran Ates: Selam, Frau Imamin. Wie ich in Berlin eine liberale Moschee gründete

Ullstein Verlag

Buchhinweis

Seyran Ates: Selam, Frau Imamin. Wie ich in Berlin eine liberale Moschee gründete. Ullstein Verlag, 256 Seiten, 20,60 Euro.

Die Idee, eine Moschee zu gründen, sei über mehrere Jahre ganz allmählich in ihr gewachsen, schreibt Ates. Sie schildert auch ihre Tätigkeit in der Deutschen Islamkonferenz, deren Mitglied sie eine Zeit lang war, bis, wie sie schildert, konservativen Islamverbänden wie DITB die „Deutungshoheit“ zugestanden worden sei. An dem Verband lässt Ates kein gutes Haar: Von der Türkei gesteuert, lasse DITIB auch in den eigenen Reihen keine liberalen Strömungen zu.

„Crashkurs Islam“

Ihre Gedanken und Vorschläge zur Radikalisierung junger muslimischer Männer und zur Frage, was man dagegen tun könnte, legt Ates ebenso dar wie eine Analyse der Türkei in der Ära Erdogan. Sie erklärt in einer Art „Crashkurs Islam“ auch einige der wichtigsten Eckpunkte des Islams wie die Fünf Säulen und den Hadsch. Auch einen Abriss über Mohammeds Leben und die Auslegung der von ihm überlieferten Taten und Aussprüche (Hadithen) bietet das Buch. Dabei versucht Ates stets, das Potenzial zu Reform, Gleichberechtigung und Liberalität, das im Koran wie in den Hadithen zu finden ist, hervorzuheben.

„Endlich in der Moderne ankommen“

Die Außenwirkung des Islams und der Muslime, wie sie in der öffentlichen Meinung derzeit vorherrscht, möchte Ates verändern: „Das Bild, das Menschen islamischen Glaubens inzwischen weltweit abgeben, ist alles andere als schön“: „Muslim“ werde vielfach gleichgesetzt mit „Terrorist“.

Dagegen müssten liberalere wie auch konservative Muslime gemeinsam angehen und sich deutlicher zu Wort melden. Für in Europa lebende Musliminnen und Muslime erachtet die Autorin ein Bekenntnis zu diesem Europa als unverzichtbar. „Die islamischen Gesellschaften müssen sowohl als Gemeinschaft gläubiger Individuen als auch in rechtlicher und politischer Hinsicht endlich in der Moderne ankommen.“

Johanna Grillmayer, religion.ORF.at

Mehr dazu:

  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.
  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.
  • „Bible Wear“: Mode in biblischer Zeit
    Mit dem Gewand in biblischer Zeit beschäftigt sich die dritte Sonderausstellung „Bible Wear - Mode in biblischer Zeit“ der Bibelwelt Salzburg. Sie wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag eröffnet.
  • Kinderbuch: Franz, der verhinderte Ritter
    Für seine kindgerechte Darstellung der Papst-Enzyklika „Laudato si“ hat sich Papst Franziskus beim Autor Hubert Gaisbauer bedankt. In seinem neuen Bilderbuch setzt sich Gaisbauer mit einem Superstar des Christentums auseinander: Franz von Assisi.