Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin

Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.

Mona Golabek, die Tochter von Lisa, erzählt gemeinsam mit Co-Autor Lee Cohen über die Macht der Musik. „Die Pianistin von Wien“ ist eine wahre Geschichte und Golabeks Reverenz an ihre Mutter.

Das Buchcover zu "Dia Pianistin aus Wien. Eine Geschichte von Überleben, Liebe und Musik" von Mona Golabek.

Verlag Amalthea

Buchhinweis

Mona Golabek & Lee Cohen, Die Pianistin von Wien. Eine Geschichte von Überleben, Liebe und Musik. Verlag Amalthea, 256 Seiten, 25 Euro.

„Halte an deiner Musik fest. Sie wird dein bester Freund fürs Leben sein.“ Das waren die letzten Sätze, die Lisa Jura von ihrer Familie mit auf den Weg gegeben werden. 14 Jahre war das „Wunderkind am Klavier“ - und Jüdin im von den Nationalsozialisten besetzten Wien. Als ihre Eltern die Chance bekamen, eine ihrer Töchter mit einem Kindertransport nach Großbritannien zu schicken, entschieden sie sich für Lisa, heißt es in einer Aussendung zur Buchpräsentation.

Den Nazis entkommen

Untergebracht in einem Londoner Kinderheim in der Willesden Lane wurde Lisas Musik zu Trost und Hoffnung für andere Flüchtlingskinder in der Fremde. Sie fasst den Mut, für die Erfüllung ihrer musikalischen Träume zu kämpfen und Konzertpianistin zu werden.

Golabek, die wie ihre Mutter Konzertpianistin wurde, schreibt: „Sie war meine erste Klavierlehrerin, und eine Stunde bei ihr war weit mehr als Klavierunterricht – es war Lebensunterricht, ein Füllhorn von Geschichten über Liebe, Leidenschaft, Lebenskampf, Lebenswillen“.

Film und Doku geplant

In den USA hat Golabek die Geschichte ihrer Mutter bereits vor mehr als 250.000 Studierenden erzählt, zuletzt sprach sie vor den Vereinten Nationen. „In den USA hat Golabeks romanhafte Erzählung über den Werdegang ihrer Mutter bereits Hunderttausende Menschen erreicht und bewegt“, so die Aussendung. Das Buch erscheint erstmals auf Deutsch.

Veranstaltungshinweis

Montag, 27. November 2017, 19.00 Uhr, Museum zur Erinnerung „Für das Kind“, Radetzkystraße 5/Eingang Pfefferhofgasse 5, 1030 Wien. Anmeldung unter info@millisegal.at erbeten.

Zu dem Buch hat die Autorin eine Performance erarbeitet, mit der sie durch die USA und Großbritannien tourt. Zum dritten Geburtstag des Museums zur Erinnerung „Für das Kind“ in Wien wird die sie bei der Buchpräsentation einen kleinen Ausschnitt aus der Performance zeigen. Auch werden Passagen aus dem Buch gelesen.

2018 sollen der BBC-Spielfilm „The Children of Willesden Lane“ und die Filmdokumentation „I am a Pianist“ über Lisa Jura und deren Tochter Mona Golabek. veröffentlicht werden. Produziert wird letzterer von Co-Autor Lee Cohen. Er ist Journalist, Drehbuchautor und Schriftsteller.

religion.ORF.at

Links:

  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Wiener Poetikdozentur mit Autor Hartmut Lange
    Mit einem literarischen Geheimtipp startet die Wiener Poetikdozentur Literatur und Religion in das Sommersemester: Der Berliner Schriftsteller Hartmut Lange referiert am Dienstag an der Universität Wien.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.
  • Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion
    Gebete aus vielen Religionen und Kulturen aus allen Teilen der Welt hat der Religionswissenschaftler Bernhard Lang in einem Band zusammengetragen.
  • Stift Klosterneuburg zeigt „Römerlager Arrianis“
    Wo heute das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg steht, befand sich in der Antike das Römerlager Arrianis, das Teil des Donaulimes war. Das Stift widmet sich den Funden in seiner Jahresausstellung.
  • „Maria Magdalena“: Geschichte einer Jüngerin
    Eine neue Perspektive auf die Jesus-Geschichte hat der australische Regisseur Garth Davis gewählt. „Maria Magdalena“ ist aus der Sicht der Jüngerin Jesu, dargestellt von Rooney Mara, erzählt. Der Film läuft ab Donnerstag in österreichischen Kinos.