Stift Melk: 300 Anekdoten aus dem Klosterleben

Einblicke ins Klosterleben gewährt das kürzlich erschienene Buch „In Zeit und Ewigkeit - Melker Anekdotensammlung“. Benediktinerpater und Stiftsbibliothekar Gottfried Glaßner hat darin 300 Anekdoten über das Stift gesammelt.

Melk erscheint darin als Bildungsort, Arbeitgeber, Tourismusmagnet und Wirtschaftsakteur auf. Den Anstoß zur Anekdotensammlung habe der vielfältige Klosteralltag gegeben, heißt es in einer Aussendung des Stifts. Im Buch finden sich Geschichten über Mitbrüder, die Begegnung mit Gästen und Touristen, Ereignisse in Schule und Internat oder Vorkommnisse im Studium und in der Pfarrseelsorge. Das Material ist 13 Themenbereichen wie u.a. Kirche, Politik, Wirtschaft und Bau- und Restaurierungsgeschehen zugeordnet.

Blick auf die Stiftskirche Melk

APA/Baumgartner

Ein neues Buch bietet in 300 Anekdoten Einblicke ins Klosterleben

Innerhalb von vier Jahren wurde die Sammlung laufend erweitert. Als im Jahr 2017 der Entschluss feststand, sich mit den Melker Anekdoten an die Öffentlichkeit zu wenden, war die Zahl auf 300 Anekdoten angewachsen. Das Buch ist als vierter Band der Reihe „Thesaurus Mellicensis“ im stiftseigenen Verlag erschienen.

Hinweis

Das 277 Seiten umfassende Buch „In Zeit und Ewigkeit“ ist im Stifts-Shop und unter shop@stiftmelk.at zum Preis von 24,90 Euro erhältlich.

„Kurzweilige Lektüre“

„Die Anekdoten gewinnen durch die präzise Formulierungskunst an Qualität und werden für die Leser zu einer kurzweiligen Lektüre“, hob Gerhard Weis, ehemaliger ORF-Generalintendant, in seinem Vorwort hervor. 45 über das Buch verteilte Zeichnungen von Thomas Strohmaier beleben die Geschichten. „Wer dieses Buch in die Hand nimmt, und sich darin vertieft, beginnt zu erahnen, was in unserer schnelllebigen Welt wirklich wichtig ist und Bestand hat“, so Weis.

Glaßner betreut seit 1980 die Melker Stiftsbibliothek. Seit 1998 doziert er an der Philosophisch-Theologische Hochschule der Diözese St. Pölten Hebräisch und Altes Testament. In seine Zeit als Stiftsbibliothekar fallen neben der Aufarbeitung des Buchbestandes und der Organisation zahlreicher Sonderausstellungen auch der Besuch des Bestseller-Autors Umberto Eco oder der Sensationsfund des Nibelungenlied-Fragments im Jänner 1998.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • Kieslowskis „Dekalog“ im Volkstheater
    Krzysztof Kieslowskis „Dekalog“ - zehn Filme über jeweils eines der zehn biblischen Gebote - wird im Volkstheater als Bühnenstück aufgeführt. Premiere ist am Freitag.
  • Graz: Caritas lädt zu Open House in Notschlafstellen
    Seit 25 Jahren öffnet die Caritas in Graz obdachlosen Männern, Frauen und Kindern die Türen der „Arche 38“ und der Notschlafstelle „FranzisCa“ (vormals Haus Elisabeth).
  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.
  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.