Das sanfte Gesicht des Islam

Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide stellt in seinem Buch „Islam ist Barmherzigkeit" seine Vision von einem modernen, aufgeklärten Islam vor und liefert dabei eine faszinierende Koran-Exegese.

Eine humanistische Religion, die von Gottesliebe und Freiheit geprägt ist: Das ist nicht gerade das Bild, das sich als Erstes zum Stichwort Islam aufdrängt. Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide, Professor für islamische Religionspädagogik an der Universität Münster, stellt in seinem Buch „Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion“ einen möglichen „anderen“ Islam vor: fern von Bildern fundamentalistischer Terrorgruppen und Hasspredigern, von Gewalt, und Unterdrückung, wie sie seit Jahrzehnten durch die Medien geistern.

Mouhanad Khorchide

dapd/Caroline Seidel

Mouhanad Khorchide

Khorchide, der 2009 in Soziologie über islamische Religionslehrer in Wien promovierte, war Imam in einer Moschee in Wien und arbeitete auch als Religionslehrer. Per Fernstudium machte er seinen Abschluss in islamischer Theologie in Beirut. Geprägt von einem liberalen Elternhaus auf der einen – Khorchides Vater besuchte eine christliche Schule in Beirut, seine Mutter studierte – und einer Schulzeit im äußerst restriktiven Saudi-Arabien auf der anderen Seite, sieht Khorchide in der landläufigen Exegese des Korans ein grundsätzliches Problem: die buchstabengetreue Auslegung.

Koran nicht zu wörtlich nehmen

Khorchide liest den Koran als ein Buch, das aus dem siebenten Jahrhundert stammt. Dass die Gebote aus diesem Text nicht mehr wörtlich ins heutige Leben übertragen werden können, ist die Grundvoraussetzung für eine humanistische Koran-Exegese, wie Khorchide sie mit einiger Selbstverständlichkeit vornimmt. Wie man den heiligen Text der Muslime heute lesen und die Gebote Allahs sinnvoll befolgen kann, dafür gibt der Theologe viele Beispiele. Dabei blieben die Kernbotschaften des Propheten Mohammed erhalten, wie Khorchide deutlich festhält.

Als ein Beispiel für die Koran-Auslegung aus einer historischen Perspektive heraus ist etwa die Stellung der Frau beziehungsweise deren Erbberechtigung: Khorchide stützt sich auf eine Quelle aus dem 14. Jahrhundert, die verlangt, Mohammeds Idee, einer Tochter die Hälfte dessen als Erbe zu geben, wie ein Sohn erhält, zu „verschweigen“. Diese sei, so Khorchide, ein sehr progressiver Schritt gewesen, da Töchter in der frühmuslimischen Stammesgesellschaft gar nicht erbberechtigt gewesen seien.

Mohammed fortschrittlich in Frauenfragen

Daraus und aus anderen Stellen des Korans leitet der Theologe ab, dass Mohammed, gemessen an den Gepflogenheiten seiner Zeit, in dieser Frage so fortschrittlich agiert habe, wie es damals eben möglich gewesen sei. Denkt man den Gedanken des historischen Kontexts weiter, ist die völlige Gleichberechtigung der (muslimischen) Frau in greifbare Nähe gerückt - zumindest theoretisch.

Im Mittelpunkt von Khorchides Argumentation steht die Barmherzigkeit Gottes und die zahlreichen Beweise dafür, wie sie der Koran anführt. Mit seinem Buch möchte der Autor eine „Theologie der Barmherzigkeit als Alternative zu einer in der islamischen Welt sehr verbreiteten Theologie des Gehorsams und der Angst“ auf eine auch für Laien leicht verständliche Art darlegen. Das gelingt ihm gut: Mit vielen Belegen und Quellenangaben argumentiert Khorchide leidenschaftlich und überzeugend. Ein Buch, das Standards setzt und das man ruhig als revolutionär bezeichnen kann.

Johanna Grillmayer, religion.ORF.at

Mouhanad Khorchide: Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion. Herder, 220 Seiten, 19,60 Euro

  • „Bibel auf Wienerisch“ im Bibelzentrum
    Zu einem „gemütlichen Heurigenabend mit Tiefgang“ lädt das Bibelzentrum beim MuseumsQuartier in Wien im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019 ein.
  • Wien: Gedenken an Vernichtung jüdischer Gemeinde
    Der Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wollen gemeinsam die Geschichte der „Wiener Gesera“ - die Zerstörung der Wiener jüdischen Gemeinde im Jahr 1420/21 - aufarbeiten.
  • Ausstellung gegen Kriminalisierung Homosexueller
    Die Wanderausstellung „Verschaff mir Recht“ macht auf die Kriminalisierung und Verfolgung von Homosexuellen, Bisexuellen, Transgender-Personen und anderen sexuellen Minderheiten aufmerksam.
  • Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel
    Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.
  • Die Auferstehung der Ostergräber
    Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.
  • Kapuziner veranstalten „Eselfachtagung“
    „Der kluge Esel einst und jetzt“ lautet der Titel der „1. Österreichischen Eselfachtagung“, die der Kapuzinerorden und der „Verein IA Austria“ kommendes Wochenende in Wiener Neustadt durchführen.
  • Kaiser Maximilian und sein PR-Heiliger
    Im Maximilian-Jahr mangelt es nicht an Ausstellungen. Der Habsburger starb vor 500 Jahren, doch sein Nachruhm scheint ungebrochen. Dass das kein Zufall ist, sondern auf gründlicher PR-Arbeit fußt, zeigt die neue Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg eindrucksvoll.
  • Offline_Gehen_02: Wandern ohne Smartphone
    Die katholische Sozialakademie (KSOE) und das Tourismusreferat der Diözese Salzburg veranstalten zum zweiten Mal in der Fastenzeit eine dreitägige Wanderung ganz ohne Smartphone und Digitalkamera.
  • Christentum, Islam und das Erbe der Aufklärung
    Von der Aufklärung und ihrer Bedeutung für die europäische Kultur ist derzeit wieder viel zu hören und zu lesen - insbesondere, wenn es um Strategien gegen religiösen Fanatismus geht. Doch ist das Erbe der Aufklärung generell Religionsfeindlichkeit?