„Wegzeichen“ und Erinnerungen von Bischof Iby

Der emeritierte Bischof Paul Iby blickt mit einem Memoirenband anlässlich seines 25. Bischofsjubiläums auf sein Leben im Dienst der Diözese Eisenstadt zurück.

Beinahe 18 Jahre, von Jänner 1993 bis Juli 2010, stand Paul Iby als Diözesanbischof an der Spitze der Diözese Eisenstadt. Getreu seinem Wahlspruch „Omnia in Caritate“ habe er mit Priestern und Laien einen Dialog auf Augenhöhe geführt, so einen Aussendung des Tyrolia-Verlags.

Für Frauendiakonat und freiwilligen Zölibat

Iby trat für einen freiwilligen Zölibat der Priester ein, für die Weihe von Frauen zu Diakoninnen und für mehr Mitsprache der Betroffenen bei Bischofsernennungen. Die Ökumene im Burgenland nahm in diesen Jahren konkrete Formen an. Iby war auch als österreichischer Jugendbischof tätig.

Buchcover von Pauls Ibys "Gott und dem Leben trauen. Erinnerungen und Wegzeichen"

Tyrolia Verlag

Buchhinweis

Paul Iby/Josef Bruckmoser: Gott und dem Leben trauen. Erinnerungen und Wegzeichen. Tyrolia-Verlag, 224 Seiten, 19,95 Euro

Geboren im burgenländischen Raiding, dem Geburtsort Franz Liszts, reifte in Iby früh der Entschluss, Priester zu werden. Schon bald nach seiner Weihe wurde er zum engsten Mitarbeiter von Bischof Stephan Laszlo, dem ersten Bischof der Diözese Burgenland. Als Caritas-Direktor entwickelte Iby eine besondere Nähe zu Benachteiligten und Ausgegrenzten.

Als am 4. Februar 1995 in Oberwart vier Roma durch ein Rohrbombenattentat getötet wurden, rief Bischof Iby eindringlich zur Versöhnung der Volksgruppen im Burgenland auf.

Kirchengeschichte und Persönliches

„Gott und dem Leben trauen“ besteht aus biografische Notizen des Bischofs, „der in stürmischer Zeit zu seinen Priestern und Laien stand und den Dialog mit Rom suchte und somit auch ein Rückblick auf ein bewegtes Stück österreichischer Kirchengeschichte, dabei aber voller persönlicher Erinnerungen - offen, ehrlich und immer das Miteinander erstrebend“, so der Verlag. Das Buch ist am 1. Oktober erschienen.

Koautor Josef Bruckmoser, geboren 1954 in Salzburg, ist Theologe und seit 1989 Redakteur bei den „Salzburger Nachrichten“ tätig. Als Kenner der katholischen Kirche in Österreich wirkte er bereits an den Memoiren der Bischöfe Johann Weber, Helmut Krätzl und Erwin Kräutler mit.

Präsentiert wird das Buch im Liszt-Zentrum, Lisztstraße 46, in Raiding am Freitag, 6. Oktober 2017, um 19.00 Uhr, danach findet eine Podiumsdiskussion statt. Am Mittwoch, 11. Oktober 2017, um 18.30 Uhr gibt es einen Vorstellungstermin in der Tyrolia Buchhandlung am Stephansplatz 5. In Eisenstadt finden gleich zwei Präsentationen statt, am Freitag, 13. Oktober 2017, um 18.30 Uhr in der Nentwich Buchhandlung, Hauptstraße 39, und am Mittwoch, 25. Oktober 2017, 19.00 Uhr im Haus der Begegnung, Kalvarienbergplatz 11 mit einer Begegnung mit dem Theologen Paul M. Zulehner.

religion.ORF.at

Link:

  • Experimentelle Musik in der Kartause
    Ein ehemaliges Kloster der Kartäuser, die Kartause Aggsbach in Niederösterreich, ist von 30. August bis 2. September Schauplatz experimenteller Musik mit dem Akkordeonisten Otto Lechner und anderen Künstlerinnen und Künstlern.
  • Wien: Internationale kirchliche Umwelttagung
    Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Schöpfungsverantwortung lädt am 1. September zu einem internationalen Symposion ins Wiener Kardinal-König-Haus. Die Tagung steht unter dem Motto „Für eine lebensfreundliche Welt mit Zukunft. Einen statt Spalten“.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.