Naturschutzprojekt: „Kirchturmtiere“ beobachten

Viele Wildtiere sind jetzt im Frühling auf der Suche nach einem guten Platz, um ihre Jungen aufzuziehen. Den finden sie oft in Pfarrhöfen, Klöstern und rund um Kirchtürme. Im Rahmen des Projektes „Kirchturmtiere“ kann man jetzt Sichtungen melden.

Naturschutzbund Österreich, der Verein zur Förderung kirchlicher Umweltarbeit sowie BirdLife Österreich bitten Naturfreundinnen und -freunde darum, diese Sichtungen auf der Website kirchturmtiere.at zu melden.

Dort erhalte man auch Bestimmungshilfen und unterstütze gleichzeitig die wissenschaftliche Arbeit der Organisationen und den Schutz der Tiere, so eine Aussendung des Naturschutzbunds vom Mittwoch. Unter allen Meldungen werden zudem bis Sommer 2021 monatlich Sachpreise verlost.

Daten sammeln für besseren Schutz

„Vielleicht lassen sich von Fenster, Balkon, Terrasse oder Garten aus Tiere rund um den nächsten Kirchturm beobachten? Oder bei einem Spaziergang, der an einer Kirche vorbeiführt?“, so die Aussendung. Diese Beobachtungen sollen über die App naturbeobachtung.at oder über kirchturmtiere.at mitgeteilt werden.

Weißstorch auf Kirchendach

Naturschutzbund/August Falkner

Ein Weißstorch auf einem Kirchendach

Mit den Daten wollen Naturschutzbund Österreich, der Verein zur Förderung kirchlicher Umweltarbeit, in dem die Umweltbeauftragten der katholischen und evangelischen Kirche vertreten sind, sowie BirdLife Österreich das Wissen über die Besiedlung von Kirchen durch Vögel und andere Tiere verbessern, um Naturschutzmaßnahmen für gefährdete Arten erarbeiten zu können.

Kirchturmtier-Botschafter werden

Darüber hinaus kann man „Kirchturmtier-Botschafter“ bzw. „Kirchturmtier-Botschafterin“ werden und damit seine Gewinnchance erhöhen. „Diese unterstützen das Projekt, indem sie andere Menschen zum Mitmachen einladen, Projektbeiträge auf Social Media teilen, eine Rezension im Playstore schreiben o. ä.. Auch unter ihnen werden Sachpreise verlost“, so die Aussendung.

Expertenhilfe beim Bestimmen

Die Citizen-Science-Plattform naturbeobachtung.at inklusive der gleichnamigen App bietet seit 2006 allen Interessierten die Möglichkeit, ihre Naturbeobachtungen zu sammeln, Expertenhilfe beim Bestimmen von gefundenen Arten zu bekommen und sich mit anderen Naturbeobachtern im Forum auszutauschen. Das Projekt „Kirchturmtiere“ sammelt dabei speziell Daten von Tieren, die in Kirchen, Pfarrhöfen oder Klöstern leben.

religion.ORF.at

Link:

Kirchturmtiere beobachten

  • „The New Pope“: Neue Päpste überall
    Die mit einem Golden Globe ausgezeichnete Serie „The Young Pope“ des italienischen Regisseurs Paolo Sorrentino kehrt mit einer Fortsetzung zurück. „The New Pope“ reiht sich in eine Riege jüngster Film- und TV-Produktionen ein, die sich mit Päpsten befassen.
  • Klimakrise: Religionsdiskussion über Perspektiven
    Eine interreligiös besetzte Runde erörtert am Freitag, welche Perspektiven und Motivationen Religionen bieten, ein Umdenken der Menschen in Bezug auf die Klimakrise zu bewirken.
  • Spirituelle Lektüre für die stillen Tage
    Wer es vor Weihnachten noch nicht geschafft hat, zur Ruhe zu kommen und wieder einmal ein gutes Buch zu lesen, hat vielleicht in der ruhigeren Zeit nach den Feiertagen dazu Gelegenheit. Hier die Lesetipps von religion.ORF.at für Gabentisch und Feiertage.
  • „Die zwei Päpste“: Duell der alten Männer
    „Die zwei Päpste“ des brasilianischen Regisseurs Fernando Meirelles hat alles, was ein Papst-Film braucht: kluge Sprachduelle, liebevolle Ausstattung, neben Pathos und Zeitgeschichte auch ein paar Witze - und vor allem zwei überragende Schauspieler in den Titelrollen.
  • Otto-Neururer-Film auf Tour durch Österreich
    Der Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ läuft derzeit noch in österreichischen Kinos. Neururer war Tiroler Dorfpfarrer, der sich den Nazis widersetzte. Er wurde 1940 im KZ Buchenwald ermordet und 1996 seliggesprochen.
  • Zufallsfund eröffnet Einblick in jüdische Geschichte
    Durch Zufall sind Teile einer 1938 zerstörten Synagoge in Wien wiederentdeckt worden. Die erstaunlichen Funde werden ab Freitag in einer Ausstellung im Haus der Geschichte Österreich (hdgö) gezeigt.
  • Neue „Biografie“ der Bibel
    Sie ist das „Buch der Bücher“, das wohl einflussreichste Schriftwerk der Geschichte, doch für viele auch ein Buch mit sieben Siegeln: die Bibel. Zwei Bibelwissenschaftler legen eine „Biografie“ des berühmtesten Buchs der Welt vor.
  • Brisanter Film: Missbrauch und Schuld der Kirche
    Der französische Regisseur Francois Ozon seziert in „Gelobt sei Gott“ einen hochaktuellen Fall massenhaften Missbrauchs an Buben durch einen französischen Priester, die Spätfolgen von sexueller Gewalt und den Umgang der katholischen Kirche mit den Opfern.
  • Buch: Der Kardinal und die Ex-Ordensfrau
    Es war ein großes Medienereignis: Die frühere Ordensfrau und Autorin Doris Wagner und Kardinal Christoph Schönborn, einer der mächtigsten Männer in der römisch-katholischen Kirche, saßen einander in einem Gespräch gegenüber. Der Dialog erschien jetzt in Buchform.
  • Familienbilder von Liebe und Gewalt
    Liebe und Gewalt, Geborgenheit und Missbrauch: Familie formt und prägt uns auf unterschiedlichste Weise. „Family Matters“, die dritte große Schau des Dom Museums Wien seit der Neueröffnung im Oktober 2017, steckt den Begriff weit.