Pilgern fürs Klima

Diskriminierungsfälle aus religiösen Motiven stark gestiegen

In der Steiermark haben sich die Diskriminierungsmeldungen im Jahresvergleich fast verdreifacht. Die häufigsten Fälle betreffen die ethnische und religiöse Zugehörigkeit. Die Antidiskriminierungsstelle Steiermark führt die hohen Zahlen auch auf ihre neu eingerichtete App im Internet zurück, mit der Hasspostings direkt gemeldet werden können. Im Fokus steht unter anderen die Islamfeindlichkeit, sagt die Leiterin der Stelle, Daniela Grabovac.

Pilgern fürs Klima

Wie dringend Änderungen in der weltweiten Klimapolitik sind, darauf machen derzeit sogenannte Klimapilger aufmerksam, die zu Fuß von Rom nach Katowice in Polen unterwegs sind, wo im Dezember die nächste große Weltklimakonferenz stattfindet.

Klimapilgern A. G. Sano Yeb Philippinen

ORF/Andreas Mittendorfer

A. G. Sano und sein Bruder Yeb von den Philippinen pilgern für das Klima.

In den vergangenen Tagen waren die Klimapilger durch Österreich unterwegs, am 22. November sollten sie in Bratislawa eintreffen. Die Initiative - also Pilgern für das Klima geht von Greenpeace und der weltweiten katholischen Klima-Bewegung aus. - Gestaltung: Andreas Mittendorfer

Moderation: Susanne Krischke

Religion aktuell 23.11.2018 zum Nachhören:

Mehr dazu:

Schönborn und Van der Bellen unterstützen Klimapilger
(religion.ORF.at/KAP; 20.11.2018)
Diskriminierung wird immer offener spürbar
(steiermark.ORF.at; 23.11.2018)

Links: