An der Hälfte meines Radiolebens

An der Hälfte meines Radiolebens – am Beginn seines Herbstes – wurde ich einmal befragt, was mich denn an diesem Medium so sehr fessle, wo doch die große Zeit des Radiohörens längst schon vorüber wäre. Ich bestritt dies heftig und wortreich – und die Befragung fand kein glückliches Ende. Weh mir, dachte ich, wo nehm ich jetzt noch ein überzeugendes Wort her.

Gedanken für den Tag 28.9.2017 zum Nachhören:

Ich war und bin ein von Gerd Bacher entflammter Streiter für dessen Erfindung, das Bildungsprogramm Österreich 1, also schickte ich in meiner Not dem Gespräch noch einen kühnen Satz hinterher: Ich halte, – und dazu steh ich – Radio für eine moralische Anstalt, so wie Schiller das Theater, die Schaubühne.

Hubert Gaisbauer
ist Publizist und Mitbegründer von Ö1

Radio befreit von Dummheit

Einen, der diese Zumutung mit mir teilte, habe ich erst viel später gefunden. In seiner Dankesrede für den Hörspielpreis der Kriegsblinden 2003 – den renommiertesten Radiopreis überhaupt – bekannte der begnadete Provokateur Christoph Schlingensief: „In den tiefsten Tiefen meiner Seele bin ich Moralist, sehr bürgerlich. Umso mehr wundere ich mich immer wieder darüber, wie sehr manche Menschen diesen Ansatz streitig machen wollen – um daraus ihr eigenes Kapital zu schlagen oder um von ihren eigenen Sauereien abzulenken.“ Soweit Schlingensief.

Also noch einmal nachgelesen, was Schiller mit moralischer Anstalt gemeint hat und ich komme auf eine Litanei, die ich dem Radio auf den Kopf zusage: Radio befreit von Dummheit und hilft zur Selbsterkenntnis, Radio macht mit dem Bösen und den Widrigkeiten des Lebens bekannt, es schafft ein Verhältnis zur Geschichte und Mitgefühl gegen die geschundene Kreatur, Radio ist der gemeinschaftliche Kanal der Aufklärung und eine Schule der Toleranz, und: Es vereint schließlich Menschen, in dem erhabenen Gefühl, ein Mensch zu sein. Wahrlich: wert eines Loblieds.

Musik:

Alban Berg Quartet: „String Quartet, No 16, K428 (421b) E flat, III. Menuetto & Trio: Allegretto“ von Wolfgang Amadeus Mozart
Label: EMI Classics LC06646