Viele Wege führen zu Gott

Einer geht über die Berge. Zum 5. Todestag von Bischof Reinhold Stecher: Vor fünf Jahren, am 29. Jänner 2013, starb Bischof Reinhold Stecher, rund einen Monat nach seinem 91. Geburtstag in seiner Heimatstadt Innsbruck.

Gedanken für den Tag 29.1.2018 zum Nachhören:

Rückblickend auf sein Leben und Werk möchte ich in dieser kommenden Woche an einen Menschen und Theologen, einen Schriftsteller und Maler, einen Seelsorger und Hirten erinnern, der seinen eigenen Überzeugungen ebenso treu geblieben war, wie dem Evangelium, nach dem er lebte und das er, übersetzt in eigene Buchtexte und Predigten, an Gläubige und Kirchenferne gleichermaßen weitersagte, wie ein Geheimnis, das allen gehört und von allen gehört werden soll.

Martin Kolozs
ist Philosoph und Schriftsteller. Die Biografie „Bischof Reinhold Stecher: Leben und Werk“ ist im Styria-Verlag erschienen.

Heiliger Geist im Zeitgeist

Andererseits war er selbst ein aufmerksamer Zuhörer, einer, der dem Gespräch auf Augenhöhe, dem Dialog mit Andersdenkenden und auch dem Streit um das Wichtige im Leben, dem Glauben und der Kirche nicht auswich, sondern ihnen interessiert und geradezu lernbegierig begegnete, weil er davon überzeugt war, dass nur im richtigen Zuhören jeweils ein guter Anfang gemacht werden kann: „Ich hoffe immer auf die schlichte, dienende Kirche“, sagte er vor diesem Hintergrund, „wie sie sich in unzähligen bewundernswürdigen Initiativen auch heute immer wieder zeigt, und ich hoffe auf eine Evolution jener Spiritualitäten, die Bleibendes und Veränderliches, Göttliches und Menschliches zu unterscheiden wissen. Darum wünsche ich meiner hohen Kirche ein hörendes Herz.“

Es sind Aussagen wie diese, derentwegen Bischof Reinhold Stecher, damals wie heute, als glaubhafter Vertreter einer offenen Kirche angesehen wird, einer Kirche, die zwar Positionen bezieht und diese verteidigt, sich aber nicht auf unhaltbare Stellungen zurückzieht, um sich dort einzuzementieren, und welche manchmal auch im Zeitgeist den heiligen Geist wirken sieht.

Musik:

Stephen Orton/Violoncello, Hamish Milne/Klavier und Academy of St. Martin in the Fields: „Song from Värmeland - 2. Satz“ aus: „La Scandinavie < Scandinavian Suite > für Violoncello und Klavier“ von Percy Aldridge Grainger
Label: Chandos CHAN 9746