Verlangen nach Neuanfang

Nach dem Krieg und einem mehrere tausend Kilometer langen Fußmarsch von Russland, über Norwegen, zurück nach Tirol setzte Reinhold Stecher 1948 sein Studium an der Theologischen Fakultät in Innsbruck fort.

Gedanken für den Tag 1.2.2018 zum Nachhören:

Später erinnert er sich: „Die jungen Männer, in deren Augen sich immer noch der tausendmal gesehene Tod spiegelte, waren ernst (und) strebsam. Sie verlangten nach (einem) echtem Neuanfang. Ein großer Hunger nach Orientierung zeigte sich. Die große Erfahrung war vielmehr die, dass mitten in der Zerstörung, Dunkelheit und Nacht gesundes Leben geheimnisvoll neu aufbricht. Und das größte Geschenk der Vorsehung waren zweifellos unsere Lehrer.“

Martin Kolozs
ist Philosoph und Schriftsteller. Die Biografie „Bischof Reinhold Stecher: Leben und Werk“ ist im Styria-Verlag erschienen.

Vom Grundstein bis zum Giebel

Einer davon war der Jesuitenpater Karl Rahner, der anderthalb Jahrzehnte später als Peritus des Wiener Kardinals Franz König zu einem der einflussreichsten Theologen des Zweiten Vatikanischen Konzils wurde, und dessen sich auf Fortschritt und Öffnung hin beziehende Schriften auch für Reinhold Stecher zum Ursprung und Ziel seines eigenen Bemühens wurden: „Der einzige Zwang, dem ich mich gegenübersehe, besteht in der Verpflichtung zur Wahrheit und zum Geist des Konzils.“

Dennoch wusste Reinhold Stecher auch um die Notwendigkeit von Tradition und Kontinuität. Und so sehr er in vielen Punkten auf Wandel und Veränderung drängte, so mahnte er anderseits auch zu einer gewissen Ruhe und Besonnenheit, was manche Forderungen und ihre Eile betraf. Mit Karl Rahner war er nämlich der Überzeugung, dass man zwar aufgerufen ist, Kirche konstruktiv zu kritisieren und mitzugestalten, aber dass man in gewissen Fragen nicht sofort eine Antwort erwarten darf. Wie bei einem Haus wäre man so gesehen beim Legen des Grundsteins zwar dabei, würde aber das Giebelfest nicht miterleben. Dieses feiert dann eine kommende Generation, worauf wir hoffen, indem wir dafür heute das Fundament legen.

Musik:

Stephen Orton/Violoncello, Hamish Milne/Klavier und Academy of St. Martin in the Fields: „Swedish Air Dance - 1. Satz“ aus: „La Scandinavie < Scandinavian Suite > für Violoncello und Klavier“ von Percy Aldridge Grainger
Label: Chandos CHAN 9746