Erleuchtet sein

Erleuchtet oder erwacht zu sein, bedeutet im buddhistischen Kontext unter anderem auch, frei zu sein von Vorstellungen und Erwartungen.

Gedanken für den Tag 5.12.2019 zum Nachhören (bis 4.12.2020):

Das ist kein Ansatz, der das Leben verneint, im Gegenteil, das Leben wird dadurch erst in seiner wahren Tiefe und Großartigkeit erfahrbar. Meist sind es ja gerade unsere Erwartungen und Vorstellungen, die uns das Leben erschweren. Nicht zuletzt deshalb, weil eben alle unsere Wünsche nur selten mit den Realitäten des Lebens konform gehen.

Gerhard Weißgrab
ist Präsident der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft

Wie man einen Fluss überquert

Erwacht sein ist aber auf der anderen Seite auch nichts Abgehobenes oder Weltfremdes, im Gegenteil. Es bringt uns erst richtig auf den Boden dessen, was das Leben wirklich ist und ausmacht. Wir erkennen unsere Verbundenheit mit allen anderen Lebewesen und der gesamten Natur. Aus dieser Erkenntnis heraus fällt es uns leichter, Mitgefühl mit allen fühlenden Wesen zu üben. Darum geht es, nicht darum, Wunder zu wirken.

Eben nicht so, wie in der Geschichte von den drei heiligen Männern, einem Yogi, einem Derwisch und einem Zen-Meister. Diese drei heiligen Männer gingen zusammen auf Reisen. Unterwegs kamen sie zu einem kleinen Fluss. Die Brücke, die ursprünglich darüber führte, war vom Schmelzwasser weggespült worden. „Ich zeige euch, wie man einen Fluss überquert“, sagte der Yogi - und ging doch tatsächlich hinüber, und zwar direkt auf der Wasseroberfläche!

„Nein, nein, so macht man das nicht“, sagte der Derwisch. „Passt auf, Freunde.“ Er fing an, sich im Kreis zu drehen, schneller und schneller, bis er nur noch ein verwaschener Fleck aus konzentrierter Energie war, und ganz plötzlich - peng! - sprang er an das andere Ufer.

Der Zen-Meister stand da und schüttelte den Kopf. „Ihr Dummköpfe“, sagte er, „ich zeige euch, wie man einen Fluss überquert.“ Und damit hob er seine Robe an und watete vorsichtig durch den Fluss ans andere Ufer.

Musik:

Ulrich Bassenge und Tenzin Lhamo: „Karmapa chenpo.“ aus: LIVING BUDDHA / Original Filmmusik von Palden Tawo
Label: Virgin 8395952