Über den Morgensport

Guten Morgen! Ich bin nicht Ilse Buck, vor vielen Jahren die Vorturnerin der Nation. Sie müssen nicht aus dem Bett springen, mit oder ohne Pyjama. Sie sind nicht verurteilt zur „Fitness, zu FIT MACH MIT“ – aber, immerhin: Es geht ums Herz, es geht immer, auch heute früh, ums Herz.

Gedanken für den Tag 3.2.2020 zum Nachhören (bis 2.2.2021):

Deshalb liegt mir Ihre Herzfrequenz am Herzen und Ihr Puls. Schon der Heilige Augustinus, ein Abenteurer, Vater Nordafrikaner, Mutter Römerin, hatte das Thema „Herz“ ins Herz geschlossen. Für wen schlägt mein Herz?, fragte der Theologe später, der nicht immer sehr herzlich zu seiner Mutter war.

Herbert Maurer
ist Schriftsteller und Übersetzer

Am Puls der Zeit

Er wollte zuerst noch, damals im 4. Jahrhundert, „am Puls der Zeit“ leben, eine Karriere als Redner, PR-Manager einschlagen – dafür schlug sein Herz, Fitness, das war und ist das Heldentum der Erfolgreichen, unter dem Motto: Schwitzen ist schön und der Schweiß der Erfolgreichen ist der Duft der Zukunft.

„Fit mach mit“ war ja schon im antiken Rom ziemlich en vogue, die Kultur des Morgensports ist ja auch in Japan angekommen, wo das Firmenturnen eine Art heilige Handlung ist – belohnt wird man dafür dann mit einem Platz auf dem Firmenfriedhof.

Ob er, der junge Augustinus, der tolle Typ, mit oder ohne Pyjama aus dem Bett gesprungen ist, das weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass er nach und nach verstehen lernte, dass der Puls der Zeit nicht sein Puls war, dass sein Herz nicht unbedingt für die Karriere schlagen musste, dass es da einen anderen Rhythmus, eine andere Zeit, ein anderes Zeitgefühl zwischen den Menschen geben kann. Entweder hören die Herzen auf zu schlagen, oder sie brennen, hat er sich in der Stille des Sonnenaufgangs wohl gesagt – in jedem Fall sollten sie miteinander und füreinander schlagen.

Musik:

Michel Legrand: „Les moulins de mon coeur“ aus dem Film „The Thomas Crown affair“ von Michel Legrand
Label: Emarcy/Universal 5337396