Salzburg blühte auf

100 Jahre Salzburger Festspiele: Stefan Zweig, einer der erfolgreichsten Autoren im Vorkriegs-Österreich, hat sich fast zeitgleich mit der Gründung der Festspiele in Salzburg niedergelassen und lebte hier bis zu seiner Emigration.

Gedanken für den Tag 18.7.2020 zum Nachhören (bis 17.7.2021):

Er schreibt in seinen Erinnerungen an die Welt von Gestern: „Etwas Merkwürdiges hatte sich in aller Stille ereignet. Die kleine Stadt Salzburg mit ihren 40.000 Einwohnern, die ich mir gerade um ihrer romantischen Abgelegenheit willen gewählt, hatte sich erstaunlich verwandelt: sie war im Sommer zur künstlerischen Hauptstadt nicht nur Europas, sondern der ganzen Welt geworden. Max Reinhardt und Hugo von Hofmannsthal hatten in den schwersten Nachkriegsjahren, um der Not der Schauspieler und Musiker abzuhelfen, die im Sommer brotlos waren, ein paar Aufführungen, vor allem jene berühmte Freilichtaufführung des Jedermann auf dem Salzburger Domplatz veranstaltet.

Danielle Spera
ist Direktorin des Jüdischen Museum Wien

Künstlerischer Pilgerort

Später hatte man es auch mit Opernaufführungen versucht, die sich immer besser, immer vollendeter anließen. Allmählich wurde die Welt aufmerksam. Die besten Dirigenten, Sänger, Schauspieler drängten sich ehrgeizig heran, der Gelegenheit froh, statt bloß vor ihrem eng heimischen auch vor einem internationalen Publikum ihre Künste zeigen zu können. Mit einem Mal wurden die Salzburger Festspiele eine Weltattraktion... Salzburg blühte auf. In seinen Straßen begegnete man im Sommer jedwedem aus Europa und Amerika, der in der Kunst die höchste Form der Darbietung suchte.

In den Hotels kämpfte man um Zimmer, die Auffahrt der Automobile zum Festspielhaus war so prunkvoll wie einst jene zum kaiserlichen Hofball, der Bahnhof ständig überflutet; andere Städte versuchten diesen goldhaltigen Strom zu sich abzuziehen, keiner gelang es. Salzburg war und blieb in diesem Jahrzehnt der künstlerische Pilgerort Europas…“ Dass Salzburg auch noch 100 Jahre später der künstlerische Pilgerort ist, konnte Stefan Zweig nicht ahnen. Er nahm sich 1942 im brasilianischen Exil das Leben.

Links:

Musik:

European Community Youth Orchestra unter der Leitung von Claudio Abbado: „Rondes des princesses“ / Reigen der Prinzessinnen aus: L’ Oiseau de feu - Suite Nr. 2 (1919) aus dem Ballett von 1910 - SALZBURGER FESTSPIELE 1979 - von Igor Strawinsky
Label ORFEO C892141B