Geist der Kraft

Den ganz normalen Alltag zu bewältigen - das kann zuweilen schwierig sein und Mut erfordern.

Morgengedanken 30.1.2018 zum Nachhören:

Ein Satz aus dem Neuen Testament, dem 2. Timotheusbrief geht mir heute durch den Kopf: „Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

Margit Geley
ist evangelisch-lutherische Pfarrerin in Salzburg

Geschenk des Mutes

Mut haben im Leben, keine Angst mehr haben, kraftvoll durchs Leben gehen – ganz viele Sätze gibt es in der Bibel, die dazu ermutigen! Gott will für uns ein Leben, in dem wir uns entfalten können. Ein Leben, in dem ein Mensch selbst entdecken darf, wer er ist. Ich darf meine Stärken kennen und ich darf meine Schwächen annehmen – mit allem, was zu mir gehört bin ich erst ich selbst. Mut haben – das ist gar nicht so leicht. Meine Meinung äußern, meine Gedanken und Gefühle mitteilen, mich selbst zumuten – für all das braucht es Mut.

Der Satz aus dem Timotheusbrief hilft mir: Gott hat mir einen Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit geschenkt! Kraft, Liebe und Besonnenheit – eine interessante Mischung. Ich lade Sie ein, diesem Mut-Paket ein paar Gedanken zu schenken! Kraft – Liebe - Besonnenheit... Die drei zusammen erschaffen Mut! Mut, der mich im Leben vorwärts bringt, mich aber vor Gefahren schützt.

Ich bin froh, dass in mir dieser kraftvolle Geist steckt. Ich bin froh, dass ich mich daran immer wieder erinnern kann, denn manchmal fühle ich mich gar nicht kraftvoll, oder liebevoll und schon gar nicht besonnen. So ist dieses Geschenk des Mutes auch gleichzeitig eine Aufforderung, immer neu das zu werden, was in einen Menschen gelegt ist.