Fairness in sozialen Medien

Haben Sie heute schon auf Facebook oder Twitter nachgesehen? Auch wer das nicht tut, weiß: Da geht es oft ganz schön hart zu. Was speziell junge Leute oft schmerzt.

Morgengedanken 7.9.2020 zum Nachhören (bis 6.9.2021):

„Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten. Ihre Saat soll nicht aufgehen; was dennoch aufwächst, bringt kein Mehl.“ (Hosea 8,7)

Rotraut Perner
ist evangelische Theologin und Psychotherapeutin

Wortattacken sind keine Meinung

Herbst ist Erntezeit. Das Jahr 2020 war kein leichtes Wirtschaftsjahr – materiell. Auch geistig. Welchen Geist haben die Worte und Sätze beinhaltet, die in die Seelen der Menschen „gesät“ wurden? Und wie ist diese „Saat“ aufgegangen? Wenn man beispielsweise Postings auf Facebook analysiert, merkt man an den Likes exakt, was als geistige Nahrung aufgenommen, oft auch gleich wieder weitergegeben wurde.

In meiner „Filterblase“ halten sich „anständige“ Kommentare mit „unanständigen“ ziemlich die Waage; mit „unanständig“ bezeichne ich Aussagen, die kaum jemand einem anderen Menschen persönlich ins Gesicht sagen würde, wenn dieser seinen Namen, Arbeitsplatz und Wohnort wüsste. „War ja nur Spaß!“, heißt es dann oft, und „Verstehst du denn keinen Spaß?“

Gemeinheiten sind aber kein Spaß. Sie sind auch keine Meinung. Sie sind Wortattacken, emotional aufgeheizte Atemluft, die sich zum Glutsturm auswächst. Sie bringen keinen Nutzen – außer den Triumph, andere mundtot gemacht zu haben.