Leben in Fülle

Das pralle, volle Leben: Das ist etwas, was in der Bibel immer wieder beschrieben wird. Und das sind auch die Stellen in der heiligen Schrift, die Margit Geley am liebsten hat.

Morgengedanken 3.2.2018 zum Nachhören:

Einer meiner Lieblingssätze steht im Johannesevangelium. Jesus sagt dort: „Ich bin gekommen, damit ihr Leben in Fülle habt!“ Vor meinem inneren Auge entsteht das Bild eines Brunnens, bei dem das Wasser aus einer Schale überfließt in die nächste Schale. Ganz unten am Brunnen ist die Basis, dort sammelt sich alles Wasser und steigt dann auf zu immer neuen Höhen und wächst sozusagen über sich hinaus, fließt wieder zurück und steigt wieder auf.

Margit Geley
ist evangelisch-lutherische Pfarrerin in Salzburg

Ein Versprechen

Mir gefällt dieses Versprechen, es lässt mich darauf vertrauen, dass ich immer wieder etwas Neues wagen darf. Das Versprechen von Jesus gibt mir den Mut, mich immer aufs Neue auszuprobieren, etwas Neues anzufangen. Die Basis meines Lebens sammelt alle Versuche, sammelt auch alles Scheitern und ist so stark, dass das Leben immer wieder neu beginnt, immer wieder aufsteigt und über sich hinaus wächst.

Für jede Person ist das Neue, das sie wagen möchte etwas anderes. Ich habe begonnen reiten zu lernen. Es hat Mut gebraucht, das jetzt noch zu wagen. Ich erfahre dabei, dass ich getragen werde. Ich erfahre, dass Kraft in mir sprudelt; ich finde Zuversicht in meine Stärke und spüre die Bedeutung, klar in meiner Ausstrahlung zu sein. Ich spüre eine tiefe Verbundenheit, die meinen Glauben stärkt.