„Jedem seinen eignen Tod“

Pfarrer Bernd Oberndorfer ist Krankenhausseelsorger im LKH Graz. In seiner Arbeit geht es auch darum, Sterbende zu begleiten. Heute ist das auch das Thema seiner Morgengedanken.

Morgengedanken 9.3.2018 zum Nachhören:

„O Herr, gib jedem seinen eignen Tod. Das Sterben, das aus jenem Leben geht, darin er Liebe hatte, Sinn und Not.“ Diese Gedichtzeilen notierte Rainer Maria Rilke. „Gib jedem seinen eignen Tod“: Diese Bitte ist auch ein dringlicher Appell, Sterbende nicht allein zu lassen. Ein Tod, der der eigene ist, braucht die Anwesenheit anderer.

Pfarrer Bernd Oberndorfer
ist Krankenhausseelsorger im Landeskrankenhaus des Universitätsklinikums Graz und Seelsorger für Krankenhäuser und Pflegeheime in der Steiermark.

Wärme und Geborgenheit

Viele Menschen sind hier verunsichert. Was erwartet mich? Was soll ich sagen? Hört mich der Sterbende überhaupt noch? Halte ich das aus, Gerüche, Blicke, Hoffnungslosigkeit, den röchelnden Atem der Agonie? Gewinnt die Angst, dann bleibt der andere allein. Es braucht mein Mit-Sein: den Sterbenden an der Hand nehmen, berühren, mit ihm schweigen, zuhören und erzählen, behutsam fragen, glückliche Stunden in Erinnerung rufen, wachen.

Oft wird das Sterben mit der Geburt verglichen. Ein Neugeborenes, das zur Welt kommt, versteht nicht, hat kein kognitives Bewusstsein, es fühlt einfach Wärme, Geborgenheit, es riecht die Mutter. Am Ende unseres Lebens ist es auch so, der Sterbende löst sich aus seinem Bewusstsein, er fühlt aber Wärme, Geborgenheit. Und vielleicht überlege ich mir, wer mich auf dieser Wegstrecke begleiten soll!?