„Unbeflecktes Herz Mariens“

Weihnachten, Ostern, Pfingsten – das sind kirchliche Feste, die die meisten kennen. Diese Feste liegen in weiter Ferne – oder sie sind erst vor kurzem begangen worden. Aber dazwischen gibt es kaum bekannte Feste, die eigentlich nur für Insider eine besondere Rolle spielen.

Morgengedanken 9.6.2018 zum Nachhören:

Es gibt ein kleines Handbuch, in dem steht die Anleitung für die kirchlichen Feste und Feiern jedes einzelnen Tages. Der Name des heutigen Festes klingt sicher den allermeisten Menschen fremd, ja skurril. „Unbeflecktes Herz Mariens“ steht da.

Sr. Beatrix Mayerhofer
ist Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs

Herzverschmutzung

Die Formulierung, die schon im 17. Jahrhundert bekannt ist, macht ratlos. Was soll die Rede von einem unbefleckten Herzen? Die Wortwahl ist seltsam, aber das Anliegen könnte ganz aktuell sein. Wir alle leiden unter der Luftverschmutzung, doch es gibt auch eine Verschmutzung des Herzens. Aus dem Herzen, sagt Jesus, kommen die bösen Gedanken. Aus dem Inneren kommt, was den Menschen unrein macht: der Hass und der Neid, die Habgier, die Bosheit.

Wie gut, dass wir auf eine Frau schauen können, deren Herz ganz frei ist von bösen Gedanken, die für uns alle zur Vorsängerin wird, wenn sie Gottes große Taten lobt: Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen, so singt sie im Magnifikat. Er nimmt sich der Armen an und lässt die Hungrigen nicht leer ausgehen. Danke, Maria, Du Frau mit dem mutigen Herzen, ganz ohne böse Gedanken.