Bruder Zweifel

Es gibt Menschen, die sind sich ihrer Sache sehr sicher. Andere wiederum zweifeln - und finden es alles andere als leicht, mit diesem Naturell zu leben.

Morgengedanken 12.6.2018 zum Nachhören:

Der tschechische Theologe und Religionsphilosoph Tomáš Halík hat seinem jüngsten Buch den Titel gegeben: Glaube und sein Bruder Zweifel.

Gabriele Eder-Cakl
ist Direktorin des Pastoralamtes der Diözese Linz

Von verschiedenen Seiten schauen

Halik beschreibt, dass Glaube und Zweifel eng beisammen liegen. Oft stellen sie sogar dieselben Fragen oder thematisieren ähnliche Inhalte. Früher musste der Glaube tadellos und ohne jeglichen Zweifel sein – so wurde es zumindest der Generation meiner Eltern gepredigt. Doch der Zweifel gehört sogar zu jeder guten Heiligenbiografie – oft auch sehr dramatisch, sodass Heilige von „Gottesferne oder Gottesnacht“ sprechen. Aus diesem Grund können wir ruhig vom Bruder Zweifel sprechen.

Wenn ich in Gesprächen mit spirituell suchenden und zweifelnden Menschen gut hinhöre, dann bin ich zeitweise hellwach, weil das gegenüber genau meine Themen anspricht und meine Fragen stellt. Für Halik schauen wir beide dann von verschiedenen Seiten auf denselben Gott. Er spricht von einem neuen ungenutzten Weg, indem wir eine bestimmte Art des Zweifels neu interpretieren und ihn als eine Sicht auf die steile, in eine Wolke gehüllte Bergspitze des göttlichen Geheimnisses schauen.