Duhuu? Hast du mich lieb?

Morgen ist Vatertag. Und auch wenn die ganz herzliche, innige Liebe eher den Mamas dieser Welt zugeschrieben wird - auch Papas sind dazu fähig.

Morgengedanken 8.6.2019 zum Nachhören (bis 7.6.2020):

Urvertrauen nennen wir jenes Gefühl, das in den ersten Lebensmonaten entsteht und uns ein ganzes Leben lang begleitet. Es meint die Sicherheit, angenommen zu sein, so wie ich bin. Eine Sicherheit, die immer wieder überprüft sein will: „Duhuu? Hast du mich lieb?“ In Gabi Kreslehners ebenso betiteltem Buch ist ein klares, unverbrüchliches „JA“ die kurze, unzweideutige Antwort. Aber das Fragen drängt weiter, will alle Möglichkeiten ausschöpfen, will allen Veränderungen zum Trotz die Vorbehaltlosigkeit der Antwort ausloten: „Und wenn ich groß werde? So groß, dass ich meine Zehen aus den Schuhen strecken muss? Und du mir neue Schuhe kaufen musst?“

Inge Cevela
ist Kinderbuchexpertin

Bedingungslos angenommen

In ihren Bildern lässt Verena Ballhaus das kindliche Ich Seite um Seite eine farbintensive, symbolhaltige Welt durchstreifen, in der das JA auch eine grafische Konstante ist. Die anfangs kindlichen Fragen gewinnen an allgemein menschlicher Breite: „Und wenn ich zornig bin und der Welt den Rücken kehre? Hast du mich auch dann noch lieb?“ Ob traurig oder überglücklich, ratlos oder abenteuerlustig – der Wunsch nach Bestätigung, „immerimmer“ geliebt zu sein, begleitet uns ein Leben lang.

Und verweist in einem transzendenten Sinn auch auf Gottes Zusage: auf die tröstliche Gewissheit, bedingungslos angenommen zu sein.

Buchhinweis:

Gabi Kreslehner/Verena Ballhaus, „Duhuu? Hast du mich lieb?“, Verlag Tyrolia