Doppelgebot der Liebe

Auch heute geht es in den Morgengedanken wieder um das Thema „Fragen“ - in der Bibel kommt das ja sehr häufig vor.

Morgengedanken 13.8.2019 zum Nachhören (bis 12.8.2020):

Gottesliebe und Nächstenliebe gehören zusammen. Das betont die Bibel von Anfang an. Auch Jesus unterstreicht das Doppelgebot der Liebe. Da fragt ihn einmal einer (Lukas 10,29): Wer ist denn mein Nächster? Jesus gibt keine Definition als Antwort, sondern erzählt eine Geschichte. Wir kennen sie als die Geschichte vom barmherzigen Samariter. Ein Mann wird überfallen und ausgeraubt. Schwer verletzt liegt er am Straßenrand. Da gehen zwei vorüber, obwohl sie sehen, dass da jemand ihre Hilfe braucht. Erst der dritte bleibt stehen und hilft. Er wird dem Verletzten zum Nächsten.

Michael Bünker
ist evangelisch-lutherischer Bischof in Österreich

Diese Geschichte ist die Grundlage für Caritas und Diakonie. Christlicher Glaube ermutigt, beauftragt und befähigt zum Helfen ohne Wenn und Aber. Christinnen und Christen suchen nicht aus, wer diese Hilfe verdient und wer womöglich nicht. Daher engagieren sie sich auch für die Seenotrettung im Mittelmeer. Wer ist mein Nächster? Auf diese Frage antwortet nicht irgendein kluger Satz, sondern schlicht und einfach die Tat.