Bilder im Gepäck

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen - so lautet ein altes Sprichwort.

Morgengedanken 2.2.2020 zum Nachhören (bis 1.2.2021):

Erst vor zwei Wochen bin ich von einer sehr bewegenden Reise zurückgekehrt. Voller Bilder im Gepäck, voller Eindrücke, voller Gedanken. Und bis heute steigen diese Erinnerungen hoch und mischen sich in den vollgefüllten Arbeitsalltag. Ich möchte Ihnen, liebe Zuhörerin und lieber Zuhörer, in dieser Woche ein wenig von dieser Reise erzählen und darüber nachdenken, welche Impulse ich für mich dort entdeckt habe.

Jakob Bürgler
ist Bischofsvikar der römisch-katholischen Kirche in Innsbruck

Herrliche Schöpfung

Die Reise nach Kenia war eine karitative Reise. Vor allem, und an fast allen Tagen, haben wir unterschiedliche soziale Projekte besucht. Nur ein Tag war anders. Vollkommen anders. Wir gingen auf Safari. Die Fahrt führte uns in die Masai Mara. Eine beeindruckende Gegend. Unendlich weites Land. Bis zum Horizont Steppe, Grasland. Immer wieder durchbrochen von Zonen des Buschs. Hie und da ein einzelner aufragender Baum. Wir haben an diesem Tag die wilde Schönheit der Natur hautnah und bewegend erlebt. Mit staunenden Augen. Löwen, Elefanten, einen Leoparden, Büffel, ein Nashorn, Giraffen, Zebras, und noch viele andere uns gänzlich fremde Tiere.

Ein unvergesslicher Tag. Ein Tag des Staunens. Staunen über die herrliche Schöpfung. Vielleicht hilft Ihnen der heutige Sonntag, ein Stück wunderbarer Natur zu erleben.